5/5 (3)

Alle Infos zu Feinstaubmasken

Sie interessieren sich dafür, wie Sie mit einer Feinstaub Atemmaske sofort saubere Luft atmen und ein gesünderes und beschwerdefreieres Leben führen können?

Hier bekommen Sie einen kurzen Überblick über Feinstaub (Smog) und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit, Informationen zur Funktionsweise der Feinstaubmaske und konkrete Kaufempfehlungen für Ihren Anwendungsbereich.

Feinstaub und die Auswirkungen auf die Gesundheit
  • Warum ist Feinstaub so gefährlich?
  • Was ist er und wie entsteht er?
  • Mögliche Risiken für das Herz-Kreislauf-System, die Lungen und den restlichen Körper.
Mit Maske etwas gegen Allergien tun
  • Was ist Heuschnupfen?
  • Was tun gegen Pollenallergie? Mit Feinstaubmasken (Polleschutznmaske) können Sie etwas gegen Heuschnupfen tun!
Mit Maske etwas gegen Krankheiten tun
  • So kann Ihnen die Atemschutzmaske gegen Krankheitserreger (Viren und Bakterien) helfen.
  • Lesen Sie, wieso Sie die Atemschutzmaske auch im öffentlichen Nahverkehr gut gebrauchen können.
  • Mit Atemschutzmaske für Pendler erfolgreich Viren und Bakterien entkommen.
So funktioniert die Maske
  • So funktioniert die Feinstaubmaske.
  • Diese unterschiedlichen Filter gibt es für die Feinstaubmasken.
  • Lesen Sie weiterhin, für wen so eine Feinstaubmaske geeignet ist.
Feinstaubmaske:
Sofort etwas gegen Heuschupfen, Umweltgifte und Krankheitserreger (z.B. Grippeviren und Bakterien) tun. Fühlen Sie sich besser, bleiben Sie agiler und leistungsfähiger.

Inhaltsübersicht

Wie hoch ist die Luftverschmutzung in Deutschland?

Eine kleine Entwarnung vorweg, die Luftqualität in Deutschland ist in den letzten Jahren immer besser geworden [1]. Dies belegen die Daten der über 650 über Deutschland verteilten Messstationen, die mehrmals am Tag die Schadstoffkonzentrationen in der Luft messen.

Luftverschmutzung in Deutschland / Luftqualität am 07.03.2018

Der städtische, verkehrsnahe Bereich weist immer noch die höchste Luftverschmutzung auf. Je ländlicher das Gebiet gelegen ist, desto sauberer ist die Luft.

Werfen wir einen Blick auf die Deutschlandkarte des „European Air Quality Index[2] vom 07.03.2018, sehen wir, dass die meisten der Messstationen der Luftqualität in Deutschland das Ratings „poor“ bzw. „very poor“ gegeben haben. Der Grund dafür war in den meisten Fällen eine hohe Kontamination mit Feinstaub.

Dies ist mit Sicherheit nur ein Momentaufnahme, zeigt jedoch, dass auch Deutschland zeitweise mit hoher Luftverschmutzung zu kämpfen hat.

Feinstaubbelastung Deutschland

Im zurück liegenden Jahr 2017 fiel die Feinstaubbelastung im Vergleich zu den Vorjahren geringer aus. Nur in Stuttgart wurde der EU-Grenzwert an 45 Tagen überschritten (erlaubt sind 35 Tage s. Feinstaub-Grenzwerte).

Der von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfohlene Feinstaub Grenzwert wurde allerdings bei 87% der über 650 Messstationen in Deutschland überschritten.

Die größte Belastung tritt dabei in den Wintermonaten auf, wobei ab März nur wenige Tage mit hoher Feinstaubbelastung im Tagesmittelwert auftreten.

Feinstaubbelastung in Hamburg 2018
Feinstaubbelastung in Hamburg 2018 (Messstration DEHH008) Quelle: http://airindex.eea.europa.eu/

Besonders förderlich für eine hohe Feinstaubbelastung bzw. Smog wirkt eine kalte, stabile Hochdruckwetterlage. Dieses Wetter begünstigt eine hohe Feinstaubbelastung und Smog, da hier nur ein eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre saubere Luft verhindert.

Feinstaubbelatstung Stuttgart

Stuttgart nimmt Aufgrund seiner Lage eine ganze besondere Rolle ein. In dieser Stadt wird relativ häufig der Feinstaubalarm ausgerufen. Feinstaubalarm wird ausgerufen, wenn Meteorologen ein eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre vorhersagen – und die dreckige Luft nicht aus dem Talkessel entweichen kann. Das ist meist der Fall, wenn kein Regen fällt.

Aktuelle Feinstaubbelastung in Stuttgart checken:
⇒ Feinstaubbelastung in Stuttgart ⇐

Während des Feinstaubalarms können die Partikel nicht gut entweichen, daher sammelt sich der durch den Morgenverkehr generierte Feinstaub an. Zu Mittag sinken die Werte wieder ab, bevor sie zum Feierabendverkehr wieder anziehen. So kam im Januar 2018 der erste Feinstaubalarm des Jahres zu Stande.

Zu Zeiten des Berufsverkehrs (höchte Feinstaubbelastung des Tages) sind die meisten mit dem Fahrrad, zu Fuß oder in den öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs. In dieser Zeit setzen Sie sich der höchsten Feinstaubkonzentration aus.

Zum Feinstaubmasken Vergleich

Was ist Feinstaub?

Als Feinstaub werden sehr kleine Schwebstoffe bezeichnet. Diese können aus festen und flüssigen Partikeln entstehen. Da ihre Masse so gering ist, sinken sie nur ganz langsam zu Boden und schweben bis dahin in der Atmosphäre. Zu unterscheiden gilt es zwischen primären und sekundären Feinstaubpartikeln.

Primärer Feinstaub entsteht durch Verbrennungsprozesse oder einem ähnlichen Vorgang. Der Feinstaub wird also direkt aus der Schafstoffquelle in die Luft emittiert.

Sekundärer Feinstaub entsteht aus einer chemischen Reaktionen zwischen mehreren Stoffen. So reagiert z.B. Schwefeldioxid, das von Kraftwerken emittiert wird, mit Sauerstoff und Wassertröpfchen in der Luft, und bildet so Schwefelsäure als Sekundär-Feinstaub.

Dies sind die Hauptverursacher von Feinstaub

Die Verursacher von Feinstaub sind in erster Linie vom Menschen gemacht:

  • Kraftwerke
  • Kraftfahrzeuge
  • landwirtschaftliche Verbrennung
  • Flugzeuge
  • häusliche Holzbefeuerung
  • Waldbrände
Feinstaubbelastung in Deutschland
Feinstaub und Straßenverkehr

Feinstaub verteilt sich weit über den Entstehungsort hinaus. Jedoch ist in den Städten und urbanen Gebieten die Feinstaubbelastung besonders hoch. Zurückzuführen ist dies auf den Straßenverkehr. Denn durch den Verbrennungsprozess im Motor entstehen zahlreiche Schadstoffe und Feinstaub, der nicht komplett durch die Filter der Abgasanlage herausgefiltert wird. Diese gelangen so in die Umwelt. Die größten Sünder sind hierbei noch immer Dieselmotoren, die gefährliches Dieselruß freisetzen. Ob die bevorstehende Dieselfahrverbote hier die Lösung bieten, das werden wir sehen.

Feinstaub entsteht im Straßenverkehr jedoch nicht nur durch die Verbrennungsprozesse. Auch durch die Abnutzung der Reifen und Bremsen, Aufwirbelung von Staub von den Straßen, wird die Luft mit Feinstaub belastet.

Zum Feinstaubmasken Vergleich

Diese Feinstaub Grenzwerte gelten

Bei den Feinstaubgrenzwerten gilt es die PM10-Tagesmittelwerte und die PM10 -Jahresmittelwerte zu beobachten. EU und WHO geben dabei unterschiedlich Grenzwerte vor:

PM10-Tagesmittelwerte Feinstaub Grenzwert

EU-Grenzwert:
Der PM 10 -Tagesmittelwert darf nicht öfter als 35-mal im Jahr 35x den Wert von 50 μg/m3 überschreiten.
WHO-Empfehlung:
Der PM 10 -Tagesmittelwert sollte nicht öfter als 3-mal im Jahr den Wert von 50 μg/m3 überschreiten.

PM10 -Jahresmittelwerte Feinstaub Grenzwert

EU-Grenzwert:
Der PM10-Jahresmittelwert darf den Wert von 40 μg/m3 nicht überschreiten.
WHO-Empfehlung:
Der PM10-Jahresmittelwert sollte den Wert von 20 μg/m3 nicht überschreiten.

PM2,5 PM10 und Co. Was bedeuten diese Begriffe?

PM10 + PM2.5

PM10 und PM2.5 stehen für die Größe eines Partikels. Alle Partikel unter PM10 gelten als Feinstaub.

So hat ein PM10 Partikel eine Größe von maximal 10 Mikrometern (μm) und gehört zu der Grobfraktion. Diese Partikel sind jedoch mit dem bloßen Auge auch nicht zu erkennen.

PM2.5 Partikel sind maximal 2.5 Mikrometer groß und gehören zu der Feinfraktion. Somit sind sie nur 3% so groß, wie ein menschlichen Haar dick ist. Dies ist so klein, dass sie nur durch ein Elektronenmikroskop zu erkennen sind.

Feinstaub und Gesundheit: Warum schadet Feinstaub unsere Gesundheit?

Feinstaub verursacht in erster Linie Erkrankungen der oberen Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems. Die Auswirkungen der verunreinigten Luft können auch Kopfschmerzen, Husten, laufende Nase, Rötung und brennende Augen sein.

„Feinstaub: Niedrige Belastung – aber keine Entwarnung“
Publikation „Luftqualität 2017“ des Umwelt Bundesamtes S.8

Zum Feinstaubmasken Vergleich

Warum ist Feinstaub so gefährlich für die Gesundheit?

  • Feinstaub ist generell gesundheitsschädlich: Es ist erwiesen, dass das Einatmen von Feinstaub negativ auf den Gesundheitszustand des Menschen wirkt. Dabei kommt es nicht auf die Dosis an, jede Dosis ist schädlich.
  • Eine kontinuierliche Feinstaubbelastung ist besonders schlimm: Nicht nur kurzzeitig erhöhte Konzentrationen führen zu negativen gesundheitlichen Auswirkungen, gerade längerfristig vorliegende, geringere Konzentrationen wirken gesundheitsschädigend.
  • Je kleiner, desto tiefer: Je kleiner die Staubpartikel sind, desto größer ist das Risiko zu erkranken, denn je tiefer können sie in den Körper eindringen. Ab einer gewissen Größe können die Partikel dann nicht mehr ausgeatmet werden und reichern sich im Körper an.
  • Ältere, Kranke und Kinder sind besonders gefährdet: Besonders gefährdete Gruppen sind Menschen, mit bestehenden Lungen- oder Herzerkrankungen sowie ältere Menschen und Kinder.[4]
  • Gefährliches Gepäck: Nicht nur der Feinstaub an sich ist gefährlich. An ihn können sich weitere schädliche Substanzen bilden. Selbst Schwermetalle und Krebs erzeugende sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) können im Schlepptau der Teilchen tief in unsere Atemorgane gelangen und dort die Entstehung von Lungenkrebs fördern.
Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es KEINE Feinstaubkonzentration, unterhalb derer KEINE schädigende Wirkung zu erwarten ist. [4]

Zum Feinstaubmasken Vergleich

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=U5zniIkAO4U
Feinstaub Auswirkungen auf das Atmnungssystem
Lungen & Lungenfunktion

Dringen feinere Partikel tiefer vor, reizen und entzünden sie auch die Bronchien und die Lungenalveolen. Der lösliche Teil des Feinstaubs gelangt direkt in den Blutkreislauf und der unlösliche Teil sammelt sich an den Lungenalveolen an und verursacht dort Entzündungen. In der Lunge können sie Erkrankungen wie Bronchitis, Allergien und Asthma auslösen und Beschwerden der chronischen Lungenerkrankung COPD verstärken. Die WHO stuft Feinstaub als direkten Verursacher von Lungenkrebs ein.

Feinstaub Auswirkungen auf die oberen Atemwege
Obere Atemwege

Eine Feinstaubbelastung wird mittlerweile als Ursache für chronischen Schnupfen angesehen. Feinstaub schwächt die Schutzbarriere der Haut in der Nase.

Feinstaub Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem
Herz- Kreislaufsystem

Feinstaub verursacht Kardiotoxizität und verursacht auch schwere Irritationen des vegetativen Nervensystems, das u.a die Aktivität des Herzmuskels reguliert.[5] Feinstaub kann zu einer erhöhten Sterblichkeit führen! (+6-13% pro 100mcg/m³ PM2.5)[11],[12],[13]

Feinstaub Auswirkungen während Schwangerschaft
Schwangerschaft

An Feinstaub werden verschiedene Arten von Schadstoffen, wie Schwermetall und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), gebunden. Dies kann zu einer direkten Schädigung des Fötus führen, was dann zu Wachstumsverzögerung und niedrigem Geburtsgewicht der Babies führen kann. Dabei spielt besonders die Feinstaubbelastung in den ersten Schwangerschaftsmonaten eine Rolle.

Was ist eine Feinstaubmaske genau?

Eine Feinstaubmaske bietet Ihnen hervorragenden Schutz vor Feinstaub, Allergenen (Pollen – Pollenschutzmaske) und Krankheitserregern (Viren und Bakterien)! Durch die große Auswahl an unterschiedlichen Modellen bleiben Sie individuell und sehen sogar stylish aus.

Zum Feinstaubmasken Vergleich

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=_0iGtpR2HZ0

Die Feinstaubmasken filtern die eingeatmete Luft und reinigen diese von schädlichen Stoffen und unangenehmen Gerüchen. In Asien und Teilen Europas (Polen) sind solche Masken schon im Alltag angekommen. In Deutschland machen solche Masken für Fahrradfahrer im Berufsverkehr, Allergiker, Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel und Menschen mit Gesundheitsbewusstsein Sinn.

Je nach Modell besteht eine solche Maske aus einem Filter (u.a auch wechselbar) und speziellen Ventilen, die das Ausatmen der Luft erleichtern.Grundsätzlich kann man zwischen Einwegmasken und Masken mit wechselbarem Filter unterscheiden.

Zum Feinstaubmasken Vergleich

Welche Filter gibt es für die Masken?

  • Kohlefilter (F1): Filtert 99,9% Staub von 0,1 μm und größer. Dieser Filter schützt uns vor Allergenen und Smog – z.B. Feinstaub PM10 und PM2.5. Interessanterweise schützt es uns auch vor infektiösen Viren. Die Forschung zeigt, dass durch die Verwendung von Masken mit einem Aktivkohlefilter die Wahrscheinlichkeit, eine Grippe (Influenza) zu bekommen, um 80% reduziert wird.
  • HEPA-Filter (F2): Er besteht aus gesintertem Glas und hält Verunreinigungen mit einer Größe von mehr als 0,3 μm (Viren, Allergene, Pilze oder Bakterien) zurück. Masken mit HEPA-Filter bieten eine 97%ige Effizienz beim Auffangen von Feinsttaub PM2,5 und PM10. Im Vergleich zum Aktivkohlefilter lässt er ca. 40% mehr Luft durch und ist daher ideal für Sportler.
  • Wechselfilter – Kombination von HEPA und Kohlefilter (F3): Dies sind Filter von höchster Qualität. Er hält 97% der Allergene (Pollen) und Stäube der Größe 0,1 μm und größer zurück. Er schützt uns auch vor Viren – einschließlich Grippe. Er schützt uns auch vor Schwefeloxiden oder Stickstoff – ein unangenehmer Geruch. Der F3-Filter sollte ca. alle 50 Stunden in Abhängigkeit von der Luftverschmutzung ausgetauscht werden.

Arten von Klassifikationen

Wenn Sie sich eine Maske kaufen wollen, dann achten Sie auf die Klassifikation der Maske.

Klassifikationen in der Europäischen Union

Nach der europäischen Norm werden Atemschutzmasken nach drei Klassen unterschieden.

  • FFP1: Filtereffizienz von 80%: Sie filtern mindestens 80 % der sich in der Luft befindlichen Partikel bis zu einer Größe von 0,6 μm.
  • FFP2: Filtereffizienz von 94%: Schutz vor festen und flüssigen gesundheitsschädlichen Stäuben, Rauch und Aerosolen. Sie müssen mindestens 94% der in der Luft befindlichen Partikel bis zu einer Größe von 0,6 μm auffangen.
  • FFP3: Filtereffizienz von 99%: Schutz vor giftigen und gesundheitsschädlichen Stäuben, Rauch und Aerosolen. Schutz von mindestens 99% vor Partikeln bis zu einer Größe von 0,6 μm sind sie dazu in der Lage, giftige, krebserregende und radioaktive Partikel zu filtern.

Hier noch eine etwas umfangreichere Filterklassenerklärung
Filterklassenerklärung:

  • FFP 1 – Beton, Putz, Mauerwerk mit hohem Quarzanteil, Feinstäube
  • FFP 2 – Schleifen, Holzstaub, feine Partikel – Holzverarbeitung
  • FFP 2 – Schneiden, Edelholz, feine Partikel
  • FFP 2 – Beton, Putz, Mauerwerk
  • FFP 2 – Edelstahl Metallstäube
  • FFP 2 – Bauvorbereitungen – Streichen von wasserlöslichen Farben
  • FFP 2 – Lackieren oder Spritzen von wasserlöslichen Farben
  • FFP 2 – Abbrucharbeiten allgemein, Fundamente
  • FFP 2 – Asbestsanierung
  • FFP 2 – Dachisolierungsstaub und Fasern
  • FFP 2 – Dachdecken, Fliesen legen, Ziegel- und Fliesenstaub
  • FFP 3 – Schneiden, Hartholz und Weichholz, feine Partikel
  • FFP 3 – wasserlösliche Holzanstriche mit Kupfer, Chrom oder Arsen
  • FFP 3 – Farbnebel, Farbe abschleifen, abbürsten, abschlagen
  • FFP 3 – Schleifen, Rostentfernung, Roststaub, Metallstaub
  • FFP 3 – Metallstäube, Eisen, Stahl
  • FFP 3 – Klebstoffe, abkratzen oder abschleifen
  • FFP 3 – Zementspritzen, Betonstaub
Klassifikationen in den USA

In den USA gibt es jedoch andere Klassifikationen. Diese werden vom NIOSH (National Institute for Occupational Safety and Health) vergeben. Da die meisten Maske für den US-Markt hergestellt werden, finden Sie diese Form der Klassifikation der Maske auch häufig in der Produktbeschreibung.

Bezeichnungen mit dem Buchstaben N
  • N95: Filtereffizienz von 95% der flüchtigen Partikel, größer als 0,3 μm
  • N99: Filtereffizienz von 99% der flüchtigen Partikel, größer als 0,3 μm (schädlicher Staub, Rauch oder Tabakrauch)
  • N100: Filtereffizienz von 99,97% der flüchtigen Partikel, größer als 0,3 μm

Zum Feinstaubmasken Vergleich

So kann die Feinstaubmaske (Pollenschutzmaske) gegen Heuschnupfen und Allergien helfen

Was kann ich gegen Pollenallergie tun? Das fragen sich immer her Menschen, denn Pollenallergien (Heuschnupfen) ist weiterhin auf dem Vormarsch. Mit einer Feinstaubmaske (Pollenschutzmaske bzw. Pollenmaske) können Sie sofort etwas gegen Heuschnupfen tun, ganz ohne Chemie und Medikamente.

Was ist Heuschnupfen?

Maske gegen Heuschnupfe

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion. Bei dieser Erkrankung reagiert der Körper allergisch auf die Pollen, die von Bäumen, Blumen und Gräsern in der Luft verbreiten werden. Die Pollen gelangen dann über die Luft in die Nase, den Mund oder die Augen. Dort werden sie vom Heuschnupfen Allergiker als gefährliche Eindringlinge eingestuft. Als Abwehrreaktion produziert der Körper dann Histamin. Dieser Stoff ruft die typischen Symptome hervor, zu denen Niesen, eine laufende Nase, juckende oder tränende Augen und ein juckender Gaumen zählen.

Wie kann die Maske (Pollenmaske) gegen Heuschnupfen helfen?

Eine Anti-Smog Maske (Pollenmaske) kann Ihnen gegen Heuschnupfen helfen, in dem sie das eintreten der Pollen in die Nase und den Mund verhindert.

Die Größe von Pollen ist sehr unterschiedlich und reicht von 5 µm (sehr leichte Pollen) bis 200 µm (schwere Pollen). Die meisten Pollen haben jedoch eine Größe von 20 bis 50 µm. Diese Größen können problemlos von den Filtern der Maske herausgefiltert werden und gelangen somit nicht Ihr Atemsystem.

Feinstaub ist auch ein Allergie-Booster. Mittlerweile gehen Experten davon aus, dass eine höhere Schadstoffbelastung der Luft sich auf die Ausprägung von Allergiebeschwerden auswirkt. Denn in Kombination mit Feinstaubpartikeln können Pollen, eine stärkere Immunreaktion in unserem Körper hervorrufen.

Zu den Pollenmaske Empfehlungen

Wie kann mich die Maske vor Grippe und Krankheiten schützen?

Atemmaske gegen Viren

Kann ich mich mit einer Atemschutzmaske wirklich vor Viren Bakterien und anderen Krankheitserregern schützen? Mit etwas Nachforschung im Internet erfahren Sie, dass Viren ungefähr eine Größe von 0,017 – 0,1μm haben. Dies ist wesentlich kleiner, als jeder gute Filter einer Maske heraus filtern kann.

Dennoch kann eine Maske gegen Viren schützen! Denn die Übertragung der meisten Krankheiten, wie z.B. Grippe, erfolgt über Tröpfcheninfektion. Dabei werden die Viren an Partikel aus Speichel oder Sekreten aus den Atemwegen gebunden. Diese Partikel sind um die 5μm groß und können von dem Filter der Maske aufgehalten werden.

Nicht nur Grippe wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Weitere Krankheiten, wie Röteln, Mumps, Windpocken, Scharlach, Diphtherie, Tuberkulose, Herpes und Ebola, werden ebenfalls über Tröpfcheninfektion übertragen. Gerade für Personen, die einer Risikogruppe angehören (Kranke, Senioren, Kinder und Schwangere), können dadurch schwer erkranken und die Erkrankung kann in Einzelfällen auch zum Tod führen.

Atemschutzmasken (Feinstaubmasken) sind eine günstige Alternative zur einer Krankheit! 😉 Alleine schon der Verzicht auf nur eine Erkältung pro Jahr spart Ihnen Geld

Bakterien haben eine Größe von 0,6 bis 1,0µm und können auch von den Filtern der Maske aufgehalten werden.

Eine Maske kann somit auf mehreren Wegen vor der Übertragung von Krankheiten schützen.

  • Ein kranker Träger der Maske, kann seine Mitmenschen vor Tröpcheninfektion schützen.
  • Ein gesunder Träger der Maske, kann sich vor Krankheiten, welche per Tröpcheninfektion übertragen werden schützen
  • Die Maske verhindert auch, dass sich mit der Hand über Mund und Nase gewischt wird, wodurch auch Krankheiten übertragen werden könnne

Für wen ist die Maske geeignet?

Atemschutzmaske für Sportler

Atemmaske für Sportler
  • Beim Sport (Fahrrad, Joggen, Reiten) atmen Sie Aufgrund der beschleunigten Atmung ein Vielfaches der Schadstoffe ein.
  • Entkommen Sie den gesundheitsschädlichen Abgasen zu Fuß oder auf dem Fahrrad.
  • Schützen Sie sich vor Pollen.
  • Freies Atmen auch bei schneller Atmung durch spezielle Atemauslassventile.
  • Großer Bewegungsradius durch festen Sitz, hier rutscht nichts.

Atemschutzmaske für Pendler

Atemmaske für Pendler
  • Die Schadstoffbelastung ist zu den Hauptverkehrszeiten weitaus höher als es der Tagesmittelwert und glauben machen möchte.
  • Eine Maske bietet Ihnen Schutz vor Feinstaub.
  • Eine Feinstaubmaske auf dem Fahrrad, in der Bahn schützt.
  • Schützen Sie sich vor Viren und Bakterien in öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Schutz vor Abgasen in der Stadt z.B. an der Ampel.
  • Dank originellem Design absolute tauglich für den Alltag.

Maske gegen Heuschnupfen

Atemmaske für Allergiker
  • Eine Pollenschutzmaske bietet Schutz vor Pollen: Genießen Sie wieder einen Spaziergang in der Natur!
  • Schutz vor chemischen Allergenen z.B. während Reinigungsarbeiten im Haushalt.
  • Dank großer Auswahl passt auch eine Maske zu ihrem modischen Geschmack.

Atemschutzmaske für Kinder

Atemmaske für Kinder
  • Kinder gehören zur Risikogruppe und sollten vor Feinstaub geschützt werden
  • Feinstaub kann die Entwicklung der Lungenfunktion beeinträchtigen [8]
  • Eine Maske bietet Ihrem Kind Schutz vor Feinstaub und auch vor Pollen (Heuschnupfen).
  • Kinder sollten älter als 10 Jahre als sein, um so eine Maske zu tragen.

Ihre Bewertung

Informationsquellen:
[1] Luftqualität 2017 – vorläufige Auswertung (Umwelt Bundesamt)
[2] http://airindex.eea.europa.eu/ vom 07.03.2018 11:00
[3] WHO Regional Office for Europe: Air Quality Guideslines for Europe – Second Edition http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0005/74732/E71922.pdf
[4] Health effects of particulate matter http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/189051/Health-effects-of-particulate-matter-final-Eng.pdf
[5] Annette Peters et al.:Elevated Particle Number Concentrations Induce Immediate Changes in Heart Rate Variability: a Panel Study in Individuals with Impaired Glucose Metabolism or Diabetes. Particle and Fibre Toxicology 12 (2015) | doi: 10.1186/ s12989-015-0083-7
[6]Brunekreef B, Holgate ST. Air pollution and health. Lancet 2002;360:1233-42.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12401268
[7]Nemery B, Hoet PH, Nemmar A. The Meuse Valley fog of 1930: an air pollution disaster. Lancet 2001;357:704-8 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11247570
[8] Exposure to air pollution (particulate matter) in outdoor air. Copenhagen, WHO Regional Office for Europe, 2011 (ENHIS Factsheet 3.3) (http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0018/97002/ENHIS_Factsheet_3.3_July_2011.pdf, accessed 28 October 2012).
[9] Analitis A, Katsouyanni K, Dimakopoulou K, et al. Short-term effects of ambient particles on cardiovascular and res-piratory mortality. Epidemiology 2006;17:230-3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16477266
[10] Umwelt Bundesamt: https://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/warum-ist-feinstaub-schaedlich-fuer-den-menschen
[11] Beelen R et al. Long-term effects of traffic-related air pollution on mortality in a Dutch
cohort (NLCS-AIR Study). Environmental Health Perspectives, 2008, 116(2):196–202.
[12] Krewski D et al. Extended follow-up and spatial analysis of the American Cancer Society linking particulate air pollution and mortality. Boston, MA, Health Effects Institute, 2009
(HEI Research Report 140).
[13] Pope CA III et al. Lung cancer, cardiopulmonary mortality, and long-term exposure to fine particulate air pollution. Journal of the American Medical Association, 2002, 287(9):
1132–1141.